Klarträumen

Nur Hannes weiß worums geht ;-)

Moderator: Hannes

Benutzeravatar
Köni
Beiträge: 59
Registriert: Samstag 7. April 2007, 21:00
Wohnort: Ziersempire
Kontaktdaten:

Klarträumen

Beitragvon Köni » Samstag 16. Oktober 2010, 14:36

Hab ich in einem Forum entdeckt.
Viel spass

Was ist Klarträumen?

Hier die Begriffserklärung aus Wikipedia.
Z i t a t:

Ein Klartraum oder auch luzider Traum (von lat. lux, lūcis „Licht“) ist ein Traum, in dem der Träumer sich bewusst ist, dass er träumt. Die Theorie des luziden Träumens geht davon aus, dass sowohl das bewusste Träumen als auch die Fähigkeit zum willentlichen Steuern von Trauminhalten erlernbar sind.


Paul Tholey präzisiert den Unterschied zwischen gewöhnlichen Träumen und
Klarträumen anhand von sieben Merkmalen:

1. Der Träumer ist sich darüber im Klaren, dass er träumt.
2. Der Träumer ist sich über seine Entscheidungsfreiheit im Klaren.
3. Das Bewusstsein ist klar, es gibt keine traumtypische Verwirrung oder
Bewusstseinstrübungen.
4. Die Wahrnehmung der fünf Sinne ist wie im Wachzustand.
5. Es besteht Klarheit über das Wachleben, also darüber, wer man ist oder was
man sich für den Klartraum vorgenommen hat.
6. Nach dem Traum gibt es eine klare Erinnerung.
7. Der Träumer ist sich über den Sinn des Traums im Klaren.

Die Erfüllung der Bedingungen eins bis vier ist für Tholey unerlässlich, fünf bis sieben
können erfüllt sein. Der Aspekt, dass der Träumer Klarheit über den Sinn des Traumes
hat, stellt für Tholey den wirklichen „Königsweg“ (in Anspielung an Sigmund Freuds
Traumdeutung) zum Unbewussten dar. Zur besseren Differenzierung anhand der
Begrifflichkeit wird auch von prä-luzidem Traum gesprochen, wenn zwar ein erster
Ansatz von Klarheit vorhanden ist, dieser jedoch nicht den ersten vier Bedingungen
genügt. So kann ein Träumer sich durchaus die Frage stellen, ob er denn träume,
jedoch „fängt“ ihn der Traum wieder ein und der Ansatz der Klarheit verschwindet.


Techniken:

Technik 1: LILD-Technik (by Johnsy)

Leg dich einfach in dein Bett wenn du müde bist.
Du brauchst dabei nicht zwanghaft ruhig liegen bleiben, nicht zählen, kein Jucken
aushalten, das Schlucken unterdrücken o.Ä.
Leg dich ganz einfach in dein Bett.
Du musst dir im Bett aber klarmachen, und das ist dass wichtigste, dass du heute einen Klartraum haben wirst. Rede deinem Unterbewusstsein ein dass du
mitkriegen wirst wenn in deinem Traum unrealistische Dinge passieren und du dann
einen "Realitätscheck" machen wirst.

Technik 2: WILD-Technik (Hypnagogie)
Schritt 1: Leg dich auf den Rücken ins Bett (am besten, wenn du müde bist) und schließe
deine Augen.

Schritt 2: !!!Bewege dich auf keinen Fall!!!
Das ist der wichtigste Schritt. Du wirst wahrscheinlich das Bedürfnis haben dich auf die
Seite zu drehen oder dich irgendwo zu kratzen, aber du darfst es auf keinen Fall machen. Das
ist das Gehirn was deinen Körper testet, ob er noch wach ist. Du darfst nicht mal deine
Pupillen bewegen.

Schritt 3: Stelle dir den Tag oder die Tätigkeit die du im Traum haben willst bildlich vor. Und
das permanent. Du musst ununterbrochen immer an das gleiche denken oder es dir
Vorstellen.

Schritt 4: Wenn du alles richtig gemacht hast, wird jetzt die Schlafparalyse eintreten. Dies
wird für dich ein sehr komisch Gefühl sein, weil man seine Beine und Arme nicht mehr spüren
wird (weiterhin Schritt 2 beachten). Es ist jedoch total ungefährlich, also brauchst du dabei
keine Angst haben. Du kannst immer aus dem Zustand raus, wenn du dich bewegst.

Schritt 5: Jetzt müssten die Halluzinationen, also der Klartraum eintreffen. Es kann auch
sein, dass du Stimmen hörst. Dies ist jedoch selten. In dem Traum kannst du, wie erklärt,
alles machen und sein.

Technik 3: Die Zähl-Technick

Eine andere Technik ist, stumm bis 100 zu zählen, wahlweise kann man zum Beispiel
„Ich träume!“ zwischen zwei Zahlen einfügen. Als Alternative kann man sich vorstellen,
eine Treppe runterzugehen und in jedem Stockwerk die Nummer des Stockwerks zu
lesen, beginnend mit dem 100. Stock runter ins Erdgeschoss. Versuche, dir dieses
Bild so lebhaft wie möglich vorzustellen: Erfasse nicht nur, was du siehst, sondern
auch, was du hörst, fühlst (berühre das Treppengeländer) und riechst. Ab einem
bestimmten Punkt sollte sich dieses Bild in einem Traum fortsetzen, oder du trittst
in die Schlaflähmung ein.

Die zehn Gebote
Stelle dir die kritische Frage, ob du wach bist oder träumst mindestens
fünf- bis zehnmal am Tag.

Stelle dir dabei intensiv vor, dich in einem Traum zu befinden, dass also
alles, was du wahrnimmst, inklusive deines eigenen Körpers, geträumt
ist.

Achte bei der Beantwortung der Frage sowohl auf das, was gerade in
diesem Moment geschieht, als auch auf Vergangenes, denn oft setzen
Traumerlebnisse unvermittelt ein und in der Regel gibt es im Traum kein
Gestern, sondern eine Lücke. Also, hast du Erinnerungslücken oder
bemerkst du etwas Ungewöhnliches? (Realitätscheck)

Stelle dir die kritische Frage immer in Situationen, die für Träume
charakteristisch sein könnten, z. B. wenn etwas Ungewöhnliches
geschieht.

Hast du wiederkehrende Inhalte in deinen Träumen, tauchen z. B. häufig
Hunde oder Katzen auf? Stelle dir in dem Fall immer dann die kritische
Frage, wenn du einen Hund bzw. eine Katze siehst.

Stelle dir im Wachzustand bestimmte Trauminhalte vor, wie z. B. durch
die Luft zu fliegen, und versuche dich intensiv in das Erlebnis
hineinzuversetzen (Visualisierung). Diese Vorstellung wird mit dem
Gedanken verbunden, dass man sich im Traum befindet.

Schlafe mit dem Gedanken ein, dass du einen Klartraum haben wirst
(Autosuggestion).

Ist deine Traumerinnerung eher schwach, so führe ein Traumtagebuch,
um sie zu verbessern.

Nimm dir vor, im Traum eine ganz bestimmte Handlung auszuführen
(Intention).

Übe regelmäßig, aber nicht verbissen, und bewahre Geduld!


FAQ:

F: Klappt es zu 100%?
A: Nein, eine 100%ige Garantie gibt es nicht.

F: Gibt es Risiken?
A: Nein, keine ernsthaften. Du wirst beim aufwachen möglicherweise eine Schlafparalyse
haben. Dabei wird dein ganzer Körper gelähmt sein und du wirst dich für ca. 30 Sekunden
nicht bewegen und nicht reden können. Es kann aber auch passieren, das ihr im Traum
aufwacht und dann irgendwann nochmal in echt aufwacht. Dies wird zu einer starken
Verwirrung führen, da ihr nicht mehr wissen werdet ob ihr im Traum seid oder nicht. Wie ihr
das rausfindet, seht ihr in der nächsten Frage.

F: Wie finde ich raus, dass ich gerade einen Klartraum habe?
A: Guck in den Spiegel oder mach das Licht an. In einem Traum sieht man sein eigenes
Spiegelbild nicht und das Licht wird nicht angehen. Du kannst auch die alte Kneif-Methode
einsetzen. In einem Traum würdest du keinen Schmerz spüren.

F: Ich hatte einen, aber ich bin so schnell wieder aufgewacht. Was kann ich dagegen tun?
A: Wenn dein Gehirn bemerkt das du bewusst träumst, wird es versuch wieder wach zu
werden. Bekommst du das Gefühl, das du wieder wach wirst, fang an dich zu drehen. Dies
wird einen Großteil der Aufmerksamkeit des Gehirns drauf lenken und du fällst in den
Tiefschlaf.

F: Wie kann ich wieder aufwachen?
A: Halte die Luft an. Dadurch bekommt dein Körper einen Schock und du wachst auf.
Gestalte den Traum so unrealistisch wie möglich. Es kann sein, dass du dann aufwachst.
Denk daran oder wünsch dir, dass du aufwachst. Du wirst es höchstwahrscheinlich dann
auch.

F: Was bringt die Melodie?
A: Die Melodie hilft dir dabei einen Klartraum zu haben und dich genau an die Träume erinnern
zu können. Sie sollte beim einschlafen mit Kopfhörern gehört werden.

F: Ich komm nur bis zum Kribbeln aber nicht in den Traum. Was soll ich machen?
A: Das ist schon mal was gutes. Du darfst erstens nach dem kribbeln nicht sofort
aufspringen und dir denken, dass es nicht geklappt hat. Es kann dann noch einpaar Minuten
dauern, bis der Traum eintrifft. Und wenn nicht, versuchs wann anders, aber nicht zu sehr
reinsteigern und nie die Hoffnung verlieren!

F: Ich muss immer Schlucken. Was kann ich dagegen tun?
A: Direkt kannst du nichts dagegen tun. Du musst es einfach ignorieren, so schwer es auch
klingt. Wenn du es lang genug machst wirst du es irgendwann nicht mehr spüren oder
bemerken.

Melodie:

Hier habt ihr noch die Download-Links zu den Melodien:

Melodie die beim Klarträumen hilft
Größe: 47,7 MB
http://freakshare.net/files/5qy08ygw/LU ... M.MP3.html

2. Melodie die beim Klarträumen hilft
Größe: 16,1 MB
http://freakshare.net/files/ncnmqn36/Lu ... 2.wma.html

Beide Melodien sind im .mb3 Format

Persönliches Fazit:

Also ich kann euch schonmal sagen das es bei mir funktionirt hat! Es ist echt Funny was man da so alles machen kann. Aber gebt nicht gleich auf wenn es nicht beim ersten mal klappt. Bei mir hat es auch erst beim 4. oder 5. mal geklappt.
Ich mache es immer mit der WILD Technik gefällt mir persönlich am besten :)
Von nichts ne Ahnung, zu allem ne Meinung <[ Ich meine dich! ]>
>Jeder, der sich hier als normal betrachtet, ist noch viel verrückter als die Anderen.<

GR|ND 0|\|

Zurück zu „Kultur und Weiterbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast